1/12 Moosgummi Reifen - Farben/Shore

Elektro und Nitro, Tourenwagen und Prototypen, 1/12, 1/10, 1/8, 1/5 …

Moderatoren: streetspec, paul_mod

Re: 1/12 Moosgummi Reifen - Farben/Shore

Beitragvon mierda_mundial » 13. Juni 2013, 07:54

Benutzeravatar
mierda_mundial
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 195
Registriert: 2. August 2004, 23:00
Wohnort: Bruck/Leitha

Re: 1/12 Moosgummi Reifen - Farben/Shore

Beitragvon mierda_mundial » 13. Juni 2013, 08:03

Das Ganze auf deutsch :

Japanrubber
Bei GP-Speedtires ist Japanrubber das Standard Moosgummi ("natur Moosgummi"). Das müsste es geben von 28 bis 45(50) Shore? HF ist das gleiche, es bedeutet nur "Heckmaterial auf Frontfelge". Meistens wird vorn und hinten Japanrubber gefahren, vorn 1 bis 2 Stufen härter als hinten. Auf dem F103GT bin ich auch schon Jaco Lilac auf Lilac gefahren (38Shore, World GT Rad). Aber Lilac-Purple (HA 38 - VA 40) geht besser. Japanrubber sollte sich nach 1 bis 2 mal schmieren leicht klebrig anfühlen.

Raute
Das R2 Material ist "synthetischer Moosgummi". Er ist wohl luftiger aufgeschäumt und deutlich weicher. (merkt man beim schleifen) Er benötigt Indoor einen gewissen "Grundgrip" damit er funktioniert. Der Verschleiß ist höher und er kann stärker walken. Dafür rollt er unter Umständen besser. Bei fusselligem Teppich sammelt er wohl nicht so viele Fusseln auf. Gegenüber Japanrubber fühlt er sich stumpfer an, nicht so klebrig. Outdoor wird es eigentlich nicht gefahren. Indoor kann gehen VA HF 40...42 - HA R2 30 oder VA HF 45 - HA R2 35, vielleicht wäre auch VA R2 35 - HA R2 30 eine Option....

Frontmaterial
Das Frontmaterial stammt aus dem Verbrenner Bereich und findet bei Euro GT und Formel wohl eher selten Verwendung. Der Gummi einen höheren Anteil an Naturkautschuk ("High Rubber Compound"). Fühlt sich etwas wie ein Radiergummi an. Er ist viel härter (federt weniger) und zäher (lässt sich schwerer schleifen). Mir hat es in Lauf gefallen, weil auf dem Teppich ein extremer "Papp" auf der Ideallinie ist. Es rollt gut und der Verschleiß sollte sehr gering sein. Es ist sicher auch eine Option Outdoor bei hohen Asphalttemperaturen. Frontmaterial wird aber eigentlich nie an der Hinterachse eingesetzt.



Original ist aus einem deutschen Pan Car Forum.
Also nicht meine persönlichen Erfahrungswerte.
Benutzeravatar
mierda_mundial
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 195
Registriert: 2. August 2004, 23:00
Wohnort: Bruck/Leitha

Vorherige

Zurück zu Onroad – Glattbahn

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste