XRay X12'16 Pan Car

Interessante RC Produkte unter die Lupe genommen

Moderatoren: paul, webmaster

XRay X12'16 Pan Car

Beitragvon paul » 7. November 2015, 21:11

Der Winter kann kommen

Und damit beginnt auch wieder die Hallensaison. Gerade rechtzeitig dafür hat XRay das Europameistermodell der Klasse 1/12 - der ältesten Elektroklasse - noch einmal verbessert! :cool:

Bild
Bemerkenswert ist allerdings, dass sich die Bilder auf der Verpackung nicht von der Version 2015 unterscheiden - nur der Aufkleber '2016 specs' weist auf die aktuelle Version hin, die uns vom XRay-Shop zum Test zur Verfügung gestellt wurde.

Bild

Bild
Im Inneren dann aber der erste 'große' Unterschied, die Bedienungsanleitung ist wieder gewachsen und jetzt im A4-Format. Ich finde das sehr angenehm (weil es für mich eine "richtige" Anleitung ist), auch wenn das A5-Format der bisherigen 1/12 Modelle vielleicht handlicher war.

Bild

Bild
Der restliche Inhalt unterscheidet sich aber in seiner Qualität keineswegs, alle Bauteile sind nach Baubabschnitt getrennt in Plastikbeuteln verpackt und entsprechend der Anleitung numeriert. Und die Passgenauigkeit und Qualität der Bauteile sollte inzwischen ja allgemein bekannt sein.

Bild
Bevor man mit dem Zusammenbau beginnt, sollten die Kanten der Carbonteile gebrochen (= mit Schleifpapier abgerundet) und dann versiegelt werden. XRay empfiehlt auch das Versiegeln der versenkten Bohrungen mit ein wenig Superkleber. Vielleicht bei der hohen Qualität der Carbonteile nicht unbedingt notwendig, aber irgendwie gehört es zum Bau eines derartig tollen Rennmodells dazu!

Bild
Am Chassis fallen die neuen Schlitze zur Akkubefestigung auf - und vor Allem die neuen schlanken Seitenteile des Motorträgers.

Bild
Die Einstellung der Bodenfreiheit bzw. die Anpassung an den Reifendurchmesser erfolgt bei diesem neuen Motor- und Achsträger durch Distanzscheiben. Beilagscheiben wäre wirklich nicht die richtige Bezeichnung für diese präzisen Aluscheibchen abgestuften Dicken von 0,5 mm Schritten.
Tipp: Beim Zusammenbau hilft es Stiftschrauben einzusetzen, damit die Scheibchen beim Aufsetzen der Achsträger nicht verrutschen. Zum Befestigen werden die Stiftschrauben dann einfach gegen die vorgesehenen Schrauben getauscht.

Bild

Bild
Der Motor kann zwar mit dem neuen System nicht tiefer montiert werden, aber durch die Befestigung nur mit den unten liegenden Montagelöchern und durch den Wegfall der oberen Stege konnte der Schwerpunkt nochmals gesenkt werden.

Bild

Bild
An der Vorderachse fällt dann die nächste Neuerung auf - das Lenkservo wird vom Chassis entkoppelt auf der Dämpferbrücke befestigt. Die Langschlitze erlauben zusätzlich die Verwendung von Servos unterschiedlicher Breite. Eine sehr sinnvolle Verbesserung, sind doch die im 1/12 Bereich verwendeten Servos nicht so 'standardisiert' wie die für die 1/10 Modelle.

Bild
Zusätzlicher Vorteil der neuen Befestigung ist auch, dass die Servos so eingebaut werden können, dass das Servohorn wirklich in der Mittelachse zu liegen kommt und damit ungleiche Lenkausschläge links/rechts der Vergangenheit angehören sollten.

Bild
Die neue Dämpferbrücke erlaubt jetzt auch vier verschiedene Befestigungspunkte für den Dämpfer, der in zwei verschiedenen Längen genaut werden kann. Damit kann das Fahrverhalten noch feiner abgestimmt werden.

Bild
Fahrfertig ausgerüstet und mit quer liegendem Akku - der Anordnung für neutraleres Fahrverhalten - kann man durch geschickte Platzierung von Regler, Servo und Empfänger eine sehr gleichmäßige Gewichtsverteilung erreichen.

Bild

Bild
Die Bohrung für die Karosseriebefestigung sind gleich geblieben, nur die Überrollantenne ist etwas noch vorne gerückt und braucht ein neues Loch - wenn sie überhaupt montiert werden soll.
Vor dem Lackieren der Karosserie kann (und sollte) man noch überprüfen, ob die Anschlusskabel für Motor und Akku auch unter der Karosserie Platz finden und die freie Bewegung des Power Pods nicht einschränken.

Bild
Auf der Modellbau Messe Wien konnten dann die ersten Testfahrten stattfinden und auch wenn der Teppich nicht das hohe Gripniveau von eingefahrenen Hallenstrecken bieten konnte war klar, dass der XRay X12'16 mindestens so gut liegt wie das Vorjahresmodell.

Jedenfalls kann man allen 1/12 Fans dieses Modell uneingeschränkt empfehlen: Der Preis ist durch die hohe Qualität der Teile und die tadellose Verarbeitung gerechtfertigt, die Ersatzteilversorgung sollte durch den XRay-Shop gewährleistet sein und wenn man gut genug fährt, kann man damit auch Europameister werden!
Trotzdem ist der X12 aber robust genug, den einen oder anderen Ausrutscher wegzustecken - meistens genügt nach dem Crash eine Kontrolle auf Tweak … (ja, ich habe auch das probiert … ;) )
(cc) 2015, paul
Benutzeravatar
paul
R/C Web Mitglied
 
Beiträge: 14114
Registriert: 26. Juli 2000, 00:00
Wohnort: Wien

Zurück zu Test- und Produktberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron